Das neue Software-Update von Apple

1024 682 SawatzkiMühlenbruch GmbH

Die digitale Realität: Ein Software-Update auf den neuen iPhones wird die digitale und reale Welt einschneidend verändern

Während Apple-Liebhaber die offizielle Vorstellung der neuen iPhones kaum erwarten konnten und gespannt waren auf Design und neue Tools, sind Experten vor allem interessiert an der neuen Software ARKit, die Teil des Apple-Betriebssystems iOS ist. Die Software habe das Potential, die digitale Welt zu verändern, heißt es. Das ARKit-Update macht die neuen iPhones von jetzt auf gleich zu Augmented Reality- und Virtual-Reality-Geräten.

Die wichtige Essenz des Interesses an dem Update besteht darin, dass es die Verbindung der digitalen und der realen Welt deutlich einfacher werden lässt. Es ist nun möglich und in erster Linie einfacher, die digitale Welt zu einem Teil der wirklichen Welt zu machen – sich in der Welt zu bewegen und mit digitalen Abbildern von Gegenständen oder Personen zu interagieren, kann nun alltäglich werden. Im Mittelpunkt steht das iPhone, durch das all dies möglich wird: Man wird sich zukünftig in einem Raum bewegen können, in dem sowohl reale als auch nicht reale Gegenstände und Personen zugegen sind.

Auf den ersten Blick macht all dies den Anschein, als handele es sich hauptsächlich um Spielerei. Tatsächlich aber muss man, um die Tragweite erfassen zu können, diese Software als Schritt zur Erreichung der Digitalisierung betrachten. Bis zuletzt hat die Digitalisierung darin bestanden, immer mehr Funktionen und Prozesse in die digitale Welt zu verschieben. Die Grenze dieser Verschiebung war immer das Gerät selbst. Internet und Software konnten nur auf einem Rechner oder einem Smartphone stattfinden.

Augmented- und Virtual Reality ändern dies gravierend. Diesen Umstand zu verstehen fällt eventuell zunächst schwer. An einem Beispiel erklärt, sieht die Zukunft potentiell so aus: Durch die ARKit Software auf den iPhones, wird die vermischte Realität tragbarer und erreichbarer. Irgendwann wird es mit der Entwicklung einer entsprechenden App möglich sein, sich keinen Fernseher mehr kaufen zu müssen, sondern einfach eine App zu installieren, die einem einen digitalen Fernseher mit echten Fernsehprogrammen ins Wohnzimmer holt.

Die Virtualisierung scheint somit immer grenzenloser zu werden. Die reale Welt selbst wird ab jetzt zur Darstellungsfläche. Augmented Reality heißt nicht nur, dass ein Tisch eingeblendet werden kann, sondern auch, dass Kameras und Sensoren jede Bewegung wahrnehmen und als Ausführungsbefehl interpretieren können. Das heißt, dass der eigene Körper zum Eingabegerät wird und eine Computer-Tastatur überall da sein kann, wo Tipp-Bewegungen von Fingern erfasst werden können. Das zukünftige Eigenheim kann bereits dann begangen, eingerichtet oder verändert werden, wenn noch nicht eine einzige Wand des Hauses erbaut wurde.

Für die Arbeitswelt könnte dies zum Beispiel bedeuten, dass Meetings virtuell abgehalten werden können – mit den exakten Abbildungen der Menschen, mit denen man geschäftlich zusammenarbeitet. Im Alltag könnte Ihnen in einem Einkaufszentrum zukünftig eine virtuelle Person am Eingang jedes Geschäfts erklären, was Sie in dem betreffenden Shop finden und was nicht.

Dies alles wird man sehen und nutzen können, durch ein Gerät, das man sowieso immer bei sich trägt. Diese geschickt platzierte Einbindung der Augmented Reality in den Alltag wird bedeutend bleiben – in welcher Form bleibt abzuwarten.

 

Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/apple-iphone-x-und-co-das-arkit-war-das-wahre-highlight-der-apple-show-a-1167399.html