Social Networks für Unternehmen: So geht’s richtig!

150 150 SawatzkiMühlenbruch GmbH

Mittlerweile nutzt ein Großteil aller Unternehmen zur Verbreitung ihrer Inhalte Profile auf verschiedenen sozialen Netzwerken. Die Qualität der Inhalte hat in den letzten Jahren zugenommen, allerdings werden immer noch Fehler gemacht. Eine Studie des Social Media Tools Sprout Social hat Faktoren aufgelistet, die absolute No-Go’s in Social Networks sind.

1. Nicht nur reine Werbung posten!
Wer dauerhaft nur reine Werbung postet nervt seine Follower schnell. Die Folge: Die Abonnenten werden weniger.

2. Keinen Slang imitieren!
Wenn Unternehmen versuchen, junges Publikum anzusprechen, imitieren sie oft die vermeintlich coole Sprache der Jugendlichen. Auf den jugendlichen Follower wirkt dies häufig gezwungen und lächerlich, vor allem wenn Slang falsch verwendet wird. Tipp: Lieber auf Jugendsprache verzichten! Dasselbe gilt im Übrigen für übertriebene Witze. Wer zwanghaft komisch sein will, ist es meistens nicht.

3. Produkte zeigen!
User, die Marken oder Unternehmen folgen, tun dies zum größten Teil, weil sie sich für die Produkte des Unternehmens interessieren. Als Unternehmen sollte man also seine Produkte auch in Postings zeigen. Diese Beiträge sollten allerdings, wie bereits erwähnt, nicht mit Werbung überladen sein. Hilfreicher ist es, Informationen und unterhaltende Fakten über die Produkte zu posten.

4. Qualität vor Quantität!
Qualität bedeutet bei sozialen Netzwerken Relevanz. Der Facebook Newsfeed Algorithmus filtert irrelevante Inhalte heraus, sodass diese dem User gar nicht erst angezeigt werden. Es ist also wichtig darauf zu achten, was man postet, um vom Algorithmus nicht als irrelevant eigestuft zu werden. Beiträge die nur Werbung oder Spam enthalten werden es kaum in die Chroniken der User schaffen. Auch mit Gewinnspielen sollte sparsam umgegangen werden.

Quelle: http://www.futurebiz.de/artikel/social-media-wie-unternehmen-fans-vergraulen/